PaBo unterliegt Lindenau im Pokalviertelfinale!

Posted on Posted in 1. Herren, Spielbericht

Wie vor 2 Wochen im Punktspiel (Endstand 1:1) reiste die 1. Mannschaft vom SV Panitzsch/Borsdorf am vergangenen Sonntagnachmittag erneut zum SV Lindenau 1848.

Auf der gut besuchten Sportanlage „Am Charlottenhof“ ging es für beide Teams um den Einzug in das Halbfinale des Stadtpokals.

PaBo erwischte den besseren Start, setzte den Gegner früh unter Druck und war gewillt darauf ein möglichst frühes Tor zu erzielen. Leider nutzte der Gastgeber ihrerseits seine erste Gelegenheit in Minute 7 zum zeitigen Führungstreffer. Ein Ballverlust in der eigenen Hälfte wurde PaBo zum Verhängnis, Ken Schreiber bediente Peter Pöschel, dieser schloss eiskalt ab.

Die Gäste jedoch keineswegs geschockt, das Offensivspiel sah sehr anschaulich aus – jedoch belohnte PaBo sich nicht mit dem Ausgleich. Ein Treffer von Tim Fröhlich wurde wegen Abseits aberkannt. Somit blieb es beim knappen und etwas glücklichen Vorsprung für den Gastgeber zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel PaBo zunächst in Lauerstellung, die Lindenauer im Glück, so verhinderte deren Torwart mit einem Handspiel außerhalb vom Strafraum eine klare Torchance und sah nur die gelbe Karte. Den fälligen Freistoß schoss Martin Tripke aufs Torwarteck, wo ein Abwehrspieler im letzten Moment mit dem Fuß retten konnte. Nun wurde es ein wenig hitziger, PaBo mit zunehmenden Unmut gegenüber dem Schiedsichter. So waren es gleich drei Handspiele von Lindenau im Strafraum, wo nicht eine geahndet wurde. Dennoch will man nicht die Schuld von sich weisen, denn ähnlich wie das erste Tor, war ein individueller Fehler dem zweiten Treffer vorrausgegangen. Erneut traf Kapitän Pöschel zur Vorentscheidung nach etwas 60 Minuten. Kevin Hertwig gab dann sein Debüt im Panitzscher Trikot, er wechselte vor Kurzem vom SV Tapfer nach Panitzsch. Lindenau mit dem zweiten Tor im Rücken nun euphorisiert, was mit dem dritten Treffer und der endgültigen Entscheidung endete.

Ein sehenswerter Freistoßtreffer von Paul Würker in der 86. Minute ließ noch einmal ein wenig Hoffnung aufkeimen, doch Lindenau brachte das Ergebnis über die Zeit und durfte sich nach Abpfiff über den Halbfinaleinzug freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.