D1 gelingt kleine Pokalsensation im Derby gegen Taucha

Posted on Posted in D1-Jugend, Spielbericht

Es gibt viele Derby’s im Fußball. Rangers vs. Celtic, Dortmund vs. Schalke oder wie in drei Tagen das Leipziger Derby Chemie vs. Lok.

Die Mutter aller Derbys, so behauptet man mit einem Augenzwinkern, sei das Derby SV Panitzsch Borsdorf gegen die SG Taucha.

Genau diese Partie als Heimspiel bescherte die Losfee am Tag der Deutschen Einheit unserem D Nachwuchs.

Nach dem enttäuschenden Auftritt im Punktspiel am vergangenen Sonntag gegen Mölkau, musste am heutigen Donnerstag eine deutliche Leistungssteigerung her, um gegen den eine Klasse höher spielenden und einen Jahrgang älteren Gegner zu bestehen.

Auch heute gab es aufgrund einiger Ausfälle wieder Hilfe aus der C-Jugend. Anton und Julian verstärkten den Kader von Martin und Lars. Die Startelf sah wie folgt aus:

Miguel im Tor
Julian, Fabien und Nils bildeten die Abwehr.
Im Mittelfeld agierten Luka Toni, Noah (Kapitän) und Willi. Anton war einziger Stürmer an diesem Tag.

Luis, Iwan und Domenik ergänzten den Kader. Die Ausrichtung war eher defensiv gewählt, um den Favoriten aus Taucha zunächst nicht zu viele Räume zu geben und ihr Spiel aufziehen zu lassen.

Beide Teams liefen komplett in gelb auf, damit waren die Gastgeber dazu gezwungen, die ungeliebten roten Leibchen über zu ziehen. In der Qualifikationsrunde des Leipziger Cup’s zogen beide Mannschaften übrigens ein Freilos und so kam es heute zu diesem Duell.

Erste Minute und gleich der erste Angriff der PaBoBoys. Willi kam über rechts und seine Flanke fand mit Anton einen Abnehmer in der Mitte. Der gegnerische Torwart konnte den Ball zur Ecke lenken. Diese brachte nichts ein.

Aber schon der nächste Angriff sollte die frühe Führung für die Jungs von der Nordstrasse bringen. Anton schnappte sich das runde Leder auf Höhe der Mittellinie und jagte den Ball bis vor das Tauchaer Tor. Nach dem er zwei Abwehrspieler stehen lassen hat, schob er souverän zum 1:0 ein. Zu diesem Zeitpunkt waren keine zwei Minuten gespielt.

Nach fünf Minuten dann der erste Versuch der Gäste. Hier konnte sich Miguel sich zum ersten Mal auszeichnen, der anschließende Eckball brachte aber auch hier keinen Erfolg.

Bereits im Gegenzug zeigten die Hausherren, dass auch sie Fußball spielen können. Und wie…! Eine tolle Doppelchance ließen zunächst Luka Toni und im Anschluss Anton liegen, in dem sie aus nächster Nähe zwei Mal direkt auf den Schlussmann der Gäste schossen.

Und es ging munter weiter. Nach 8:40 Minuten dann schon Ecke Nr. 3 für gelb / orange. Es stand weiter 1:0.

Taucha war noch immer nicht im Spiel und unser 2008’er Jahrgang wirbelte die ein Jahr älteren Kicker der SG ordentlich durcheinander. So auch nach 10 Minuten und einer weiteren Ecke. Diese landete bei Luka Toni. Der versuchte mit einem Schlenzer den Ball in’s lange rechte obere Eck zu zirkeln – knapp drüber.

Die nächste Angriffswelle rollte in Minute 12. Wieder konnte Anton gut in Szene gesetzt werden, diese Mal scheiterte er im 1:1 – wieder tolle Parade vom gegnerischen Schlussmann. Den Abpraller setzte Luka Toni über die Latte.

Die Zuschauer sahen ein gutes Spiel – alles Andere als einen Feiertagskick.

Das Spiel ging zur Mitte der ersten Halbzeit hoch und runter. Zwingende Chancen gab es aber auf beiden Seiten nicht mehr.

Bis zur 23. Minute. Noah wurde in zentraler Position, rund 25 Meter vor dem Tor angespielt. Dieser leitete den Ball mit einem eleganten Abseitskick per Hacke auf Anton, sein Schuss wurde zunächst gehalten, den Abpraller schob der Gegner als Eigentor ungewollt zum 2:0 selber über die Linie.

Ein klasse Leistung bis hierher. Damit hatte so niemand gerechnet.

Nach 25 Minuten hatten die PaBoBoys dann die nötige Portion Glück. Ein gut gespielter Konter landete am Pfosten. Puuuuh….

Bis zum Halbzeitpfiff passierte auf beiden Seiten nicht mehr viel.

Viel Coaching bedurfte es während der Halbzeit nicht. Das war ein wacher, konzentrierter und überzeugender Auftritt. Bei heißem Früchtetee mussten nur Spannung und Konzentration aufrecht erhalten werden. Die Defensive sollte weiter im Mittelpunkt stehen und wenn möglich, sollte noch Tor Nummer drei her. Denn eines war klar, beide Team’s wollten unbedingt als Sieger vom Platz gehen.

Weiter ging es mit Durchgang zwei.

Wieder kamen die Hausherren besser in’s Spiel. Anton hatte das 3:0 nach 32. Minuten auf dem Kopf, Luis nach 33 Minuten per Volleyschuss aus 10m auf dem Fuß.
Beide Flanken kamen von Luka Toni.

Ab der 40. Minute entwickelte Taucha eine kleine Druckphase und agierten anstatt mit langen Bällen jetzt aggressiv und liefen die Gastgeber schon in der eigenen Hälfte an.

Genau ist dieser Phase konterte das Heimteam und erzielte durch Anton das vorentscheidende 3:0. Nun kannte der Jubel keine Grenzen mehr.

Auch in der Schlussviertelstunde gaben die Hausherren weiter den Ton an. Der nächste Konter rollte in der 47. Minute. Willi traf aber nach schönem Doppelpass mit Anton aus 8m nur das Aluminium.

In der 50. Minute versuchte sich Fabien per Freistoss aus 20m – genau in die Arme des Gästekeepers.

Julian durfte es auch noch mal probieren. Sein Ball ging aus rund 15m aus halblinker Position nur knapp am rechten langen Pfosten vorbei.

Den anschließenden Abstoss fing Anton direkt wieder ab und hielt aus rund 30m in der 52. Minute einfach drauf. Der gegnerische Torwart war an diesem nasskalten Donnerstagvormittag richtig schön warm geschossen.

Denn auch in der 55. Minute gab es die nächste Doppelchance. Iwan tankte sich auf Höhe der Grundlinie bis in Strafraum durch. Sein Schuss und den anschließenden Nachschuss von Anton wurden beide toll pariert.

In der 57. Minuten dann aber doch noch der Anschlusstreffer zum 1:3. Hier war der heute ebenfalls sehr starke Miguel machtlos.

Aber das Gegentor interessierte hier und jetzt niemanden mehr. Denn der stet‘s sichere Schiedsrichter ließ nur 90 Sekunden länger spielen und pfiff unter tosendem Applaus die Begegnung ab.

Das war‘s. Ende – Aus – Schluss. Derbysieg.

Mit einer geschlossen starken Mannschaftsleistung konnte der Einzug in die nächste Pokalrunde gefeiert werden. Der Sieg war zu keiner Zeit gefährdet.
Auch die vermeintlich zweite Garnitur passte sich nahtlos an die klasse Leistung an.

Selbst eine Stunde nach Spielschluss und auf dem Weg nach Hause schallte es noch immer ‚Derbysieger, Derbysieger – hey hey’ durch Borsdorf.

Bereits am kommenden Sonntag müssen die PaBoBoys schon wieder ran. Im Ligaspiel steht das schwierige Auswärtsspiel bei den Leipziger Verkehrsbetrieben an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.