E2-Jugend lässt zu Hause nichts anbrennen

Posted on Posted in E2-Jugend, Spielbericht

Nach zwei Auswärtsauftritten zu Beginn der Rückrunde hieß es am Samstagvormittag endlich wieder HEIMSPIEL.

Zu Gast war die Dritte von Rotation 1950 Leipzig. Pünktlich zum Anpfiff lichtete sich der dichte Nebel und die Sonne wärmte den Platz an der Nordstrasse.

Bis auf Moritz konnte das Trainergespann Marcus und Lars auf alle Jungs zurückgreifen.

Die Starting Six sah auch heute wieder so aus, wie in den letzten Wochen:

Kilian im Tor, Luis und Nico bildeten die Abwehrreihe, das Mittelfeld bestand aus Luca und Luka Toni und die Tore sollte zunächst Collin schießen.

Für frischen Wind von der Bank sollten Viktor, Willi und Elias sorgen.

Nach der bitteren und völlig verdienten 1:5 Niederlage am vergangenen Wochenende wurde unter der Woche ein Testspiel anberaumt. Hier sollte vor allem in Puncto Selbstvertrauen der Frust von der Seele geballert werden. Dies gelang trotz mäßiger Leistung mit einem 10:2 gegen die Zweite aus Mölkau.

Das sich die Jungs heute einiges vorgenommen hatten, sah man von Beginn an. Hochkonzentriert, hellwach und mit guter Zuordnung standen die PaBo Boys Ihren Mann. Die Jungs hatten zu jeder Zeit Zugriff auf‘s Spiel und erarbeiteten sich über die gesamte Spielzeit Torchance auf Torchance.

Trotzdem dauerte es bis zur 10. Minute, ehe man sich die ersten klaren Chancen erspielen konnte.

So war es Collin nach 11 Minuten, der den Ball nur um Zentimeter am linken Pfosten vorbei setzte.

Auch in Minute 13 war es erneut Collin, der den Ball diesmal einen Hauch über das Lattenkreuz platzierte. Die Eltern und Fans am Spielfeldrand waren der Verzweiflung nahe. Bis dahin wäre eine 3:0 Führung nicht unverdient gewesen.

Die leichten Bälle wollten nicht rein, dann müssten eben die Schwierigen herhalten. Nach einem Foul an Luka Toni rund 20 Meter vor dem Tor nahm sich dieser die Kugel gleich selber zum Freistoß. Der Ball segelte an Freund und Feind und letztendlich auch am Keeper der Gäste zum hochverdienten 1:0 in‘s Tor.

Von der Rotation von 1950 war bis zu diesem Zeitpunkt fast gar nix zu sehen. Außer zwei bis drei Schüssen aus der zweiten Reihe kam bislang sehr wenig vom Sturm der Gäste.

Nach 16 Minuten dann allerdings doch der Schock für die mit gelben Leibchen spielenden Hausherren. Mit der ersten richtigen Torchance gelang dem Rivalen aus Eutritzsch das 1:1.

Doch die Jungs von der Parthe hatten heute einen guten Tag. Die Körpersprache war auch nach dem überraschenden Ausgleich weiter positiv.

Es rollte weiter Angriff auf Angriff auf des Gegners Tor. Trotzdem dauerte es bis zur 23. Minuten, ehe erneut Luka Toni zum 2:1 traf.

Kleines Kuriosum am Rande: der junge Schiedsrichter pfiff in seinem ersten Spiel die Partie rund 90 Sekunden zu früh zur Halbzeit.

Beim Pausentee gab es für die Verantwortlichen kaum was ‚zu meckern’. Die Disziplin im ersten Durchgang war wirklich top. Lediglich die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig.

Halbzeit zwei begann so, wie Halbzeit eins aufgehört hatte – es war Spiel auf ein Tor.

Die dickste Chance hatte nach 29 Minuten wieder Collin. Auch 60 Sekunden später setzte er das Spielgerät am linken langen Pfosten vorbei. Er wollte sich heute einfach nicht belohnen und so wurde er nach 35 Minuten durch Willi ersetzt.

Die Show stahl ihm allerdings sein Mannschaftskamerad Elias. Dieser war inzwischen für Luca im Spiel.

Das ‚Laufwunder‘ hatte einen Sahnetag und so gelang ihm zwischen der 39. und der 42. Minute ein Doppelpack zum 3:1 und. 4:1.

Spätestens jetzt war die Messe gelesen. Aber die Jungs hatten weiter Bock auf Fußball. Nach einer tollen Flanke von Nico fehlte in Minute 45 nur eine Fussspitze zum 5:1.

Und auch in den letzten Minuten gab es Chancen im 30 Sekunden Takt. Aber auch je zweimal Viktor und Willi, als auch Nico brachten die Murmel nicht mehr über die Linie.

So blieb es letztendlich beim hochverdienten 4:1 Heimsieg. Die Gäste kamen in den zweiten 25 Minuten nicht einmal gefährlich vor’s Tor.

Damit konnte Platz drei in der Tabelle gefestigt werden und das Ziel Staffelsieg bleibt weiter fest im Visier.

Am kommenden Samstag dürfen die PaBo Boys erneut zu Hause antreten. Der Gegner heißt dann um 10:30 Uhr SV Tapfer 06 Leipzig I.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.