Rassiges Derby endet 3:3-Unentschieden!

Posted on Posted in A-Jugend, Spielbericht

Die A-Jugend vom SV Panitzsch/Borsdorf bringt einen Punkt vom Derby aus Taucha mit zurück. In einem für die Zuschauer hochspannenden Spiel legten beide Teams erst in der zweiten Halbzeit so richtig los und trennten sich 3:3-Unentschieden.Spieltag 4 in der Landesklasse Nord stand an, die bisher ohne Punktverlust gestarteten Panitzscher waren zu Gast bei der SG Taucha, Orts – sowie Tabellennachbar zugleich. Wie zu erwarten war, fand die Partie auf dem zumindest in Panitzsch unbeliebten Kunstrasen statt. Wir wandelten daher von unserem bewährtem Spielsystem ab und agierten erstmalig in einem 4 – 3 – 3.

Wer ein schönes Fußballspiel erwartete, war sicherlich fehl am Platz, denn von Beginn an war klar, dass dies die äußeren Umstände nicht möglich machten, denn lag es nicht nur an dem in die Jahre gekommenen Untergrund, sondern einfach auch an der Spielfeldgröße. Nichtsdestotrotz wurden die Jungs auf diese Bedingungen eingestellt und man musste damit klar kommen. Die erste Halbzeit war geprägt von vielen langen Bällen, ordentlichen Zweikämpfen und demzufolge auch zahlreiche Standardsituationen. Gesamt betrachtet war der Gastgeber dennoch in den entscheidenden Momenten eines solchen Derby´s munterer. PaBo kam nicht wirklich in die Zweikämpfe, man brachte sich durch unnötige Rückpässe selbst in die Bredouille – sprich so richtig auf dem Platz war man einer im ersten Spielabschnitt noch nicht. Folglich der nicht ganz unverdiente Führungstreffer für die SG Taucha in der 39. Minute. Ein langer Freistoß konnte zwar im ersten Anlauf geklärt werden, doch wurde auf den so immens wichtigen zweiten Ball kein Druck ausgeübt, so gelang dieser erneut in den Strafraum, alle schauten nur zu, wie Luca Born unbedrängt annahm und zum 1:0 traf. Im Gegenzug verpasste Julian Stelzner ebenfalls nach einem Freistoß den Ball am langen Pfosten knapp und ein Distanzschuss von Theo Schölzel rutschte dem Torwart der SG durch die Beine, allerdings zum Glück für Taucha neben das Tor. Somit ging es mit einem 0:1-Rückstand in die Halbzeitpause. Eine kurz, knappe und etwas lautere Halbzeitansprache schien mit Beginn der zweiten Halbzeit Wirkung zu zeigen.

Klevi Guri ersetzte Etienne Garbe und brachte sofort neuen Schwung in das Panitzscher Spiel, mit seiner ersten Aktion zwang er den Tauchaer Schlussmann zu einer sensationellen Parade. Nach perfekter Hereingabe von Paul Würker, kam er am langen Pfosten zum Kopfball, doch wie bereits erwähnt war Leonhard Saewe überragend zur Stelle. Nur eine Minute später konnte dann aber seitens der Gäste gejubelt werden. Julian Stelzner brachte einen Freistoß in den Strafraum und Lorenz Sitte war zur Stelle, nutzte seine Größenvorteile aus und traf per Kopf zum 1:1 in der 47. Minute. PaBo kurz darauf mit der nächsten Möglichkeit, erneut war es der eingewechselte Klevi Guri mit einer herrlichen Direktabnahme aus der Distanz, wieder parierte der Tauchaer Schlussmann glänzend. PaBo wollte in diesem Moment nach der Halbzeit wahrscheinlich zu viel und führte in der 51. Minute einen Einwurf in der eigenen Hälfte zu schnell aus. Diesen darauffolgenden Ballverlust nutzte der Gastgeber gnadenlos aus, Luca Born markierte seinen zweiten Treffer und Taucha war wieder in Front. Eindrucksvoll die Antwort von PaBo und einer rückte dabei immer mehr in den Vordergrund, unser albanischer Neuzugang. Tim Fröhlich legte den Ball ab und Klevi Guri nahm den Ball ansatzlos mit links aus der Luft, keine Chance diesmal für den Torwart – PaBo glich also wieder aus. Nach diesem Traumtor entwickelte sich ein rassiges Derby mit ordentlichen Zweikämpfen, jedoch stets fair auf beiden Seiten. Schiedsrichter René Eggert hatte alles im Griff und machte samt seinen Assistenten einen super Job.

In der 78. Minute ging Panitzsch/Borsdorf erstmalig in Führung, Felix Tiffe bedient Tim Fröhlich, der sich nun allein in Richtung Tor befand, allerdings im 1 gegen 1 am Torwart scheiterte, doch Paul Würker war im Nachsetzen zur Stelle und traf mit seinem 1. Saisontreffer zum 3:2 für PaBo. Nun galt es die Konzentration für die Schlussphase oben zu behalten. Dies gelang aber zunächst nicht, denn Taucha glich bereits zwei Minuten später wieder aus. Erneut nach einer Standardsituation war es diesmal Tony Kaiser, der per Kopf zum 3:3 treffen konnte. Beide Teams gingen in den letzten Minuten nicht das höchste Risiko hier noch den Siegtreffer zu erzielen, beinahe wäre dies aber den Panitzscher gelungen, Tim Fröhlich kam in der 88. Minute relativ freistehend aus 10 Metern zum Abschluss, dieser aber zu zentral und somit sichere Beute für Leonhard Saewe. In der Nachspielzeit nochmals Taucha, nach einem Luftloch von Kurt-Thomas Kirstenpfad im eigenen Strafraum keimte nochmal sowas wie Gefahr auf, doch Tim Fröhlich, diesmal in der Defensive, war letztlich zur Stelle und bereinigte die Situation.

Dann war Schluss, wie in der Überschrift erwähnt, endete ein rassiges Derby mit 3:3-Unentschieden. Im Endeffekt waren sich alle Beteiligten einig, dass dies absolut leistungsgerecht war. Den Punkt nehmen wir gern mit, die Mannschaft zeigte eine super Reaktion auf die nicht zufriedenstellende erste Halbzeit und kletterte durch die Niederlage von Eintracht Süd sogar auf Platz 2 der Tabelle.

Jetzt stehen vorerst zwei spielfreie Wochenenden an, evtl. werden wir kurzfristig noch ein Testspiel absolvieren. In den zwei Wochen wird sich allerdings nicht ausgeruht, denn der Fokus liegt ab sofort auf den nächsten zwei schweren Aufgaben. Am 15.10.17 wollen wir den Landesligisten FC Grimma im Sachsenpokal ein wenig ärgern, ehe eine Woche später das Duell 1. gegen 2. bei Union Torgau ansteht.

Foto vom Spiel gibt es über die Homepage der SG Taucha 99.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *