Trainingslager Rabenberg Teil 2!

Posted on Posted in A-Jugend, B-Jugend, Spielbericht

Die lange Mittagspause am Dienstag wurde vor allem zur Regeneration genutzt. Denn erst 17 Uhr stand die nächste Einheit auf dem Rasenplatz an.Die Torhüter absolvierten über eine Stunde lang ein anstrengendes Torwarttraining. Ebenfalls laufintensiv ging es bei den Feldspielern zu, in verschiedenen Spielformen stand vor allem die schnelle Spielverlagerung im Vordergrund. Anschließend spielten zwei Teams á 10 Leute (inkl. Torhüter) über das halbe Spielfeld mit 3 Kontakten, ehe das Teamduell wieder abschließend über die Bedienung zum Abendbrot bestimmen sollte. In einem Kopfballspiel ging es heiß her und Team gelb gewann verdient, auch aufgrund der Leistungen im gesamten Training zuvor.

Nach dem Abendbrot wurde in einem Turnier der beste Tischtennisspieler ermittelt, in super spannenden Duellen setzte sich Hannes „Manolo“ Schröck durch und durfte sich über den 1. Platz freuen. Danach ging es für alle ins Zimmer, die Beine werden langsam schwerer und abends fällt eigentlich jeder sofort ins Bett.

Im Anschluss an das Frühstück am Mittwochmorgen wurde um 10:30 Uhr erstmals trainiert. Erwärmung fand komplett mit Ball statt, zu dritt führten die Jungs verschieden Passformen aus. Hauptbestandteil dieser Einheit war allerdings der Torabschluss in etwas komplexerer Form. Über eine Stunde, wurden Pass- und Laufwege mit Torabschluss einstudiert, dabei zeigten sich die Trainer vor allem im Abschluss noch nicht zufrieden. Danach wurde 11 gegen 11 über das komplette Spielfeld gespielt, Team Rot führte nach 30 Minuten mit 1:0 und nahm dieses Ergebnis mit ins entscheidende Linienschießen. Konnte dies sogar auf 5:0 ausbauen, aber Team Gelb schlug eindrucksvoll zurück und war von der Linie einfach überragend, bei noch zwei offenen Versuchen drehten sie die Partie in ein 6:5 und durften sich beim Mittag vom Gegner bedienen lassen.
Bergfest ist erreicht – heute Nachmittag soll es stark regnen, so dass wird die Nachmittagseinheit in die Halle verlegt haben.

Bis dahin – liebe Grüße in die Heimat vom Sportpark Rabenberg!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *